Die 1678 von Georg Christoph Eimmart eingerichtete Sternwarte auf der Vestnertorbastei, 1716. Kupferstich von J. A. Delsenbach

Kaiserburg Nürnberg

Weitere Sanierungsmaßnahmen und Neustrukturierung, 1. Bauabschnitt

Das zu beplanende Gebäudeensemble befindet sich in der Vorburg der Nürnberger Kaiserburg und im Bereich des Schwedenhofs östlich der Nordbastion. Es beinhaltet die folgenden Einzelgebäude: Das Kastellansgebäude, das Sekretariatsgebäude, den Finanzstadel und den Betriebshof der Gartenabteilung.

Im Kastellansgebäude wird im Erdgeschoss der Kassenbereich mit Museumsshop und dem Lager für Bild-und Druckmaterial untergebracht. Im 1. und 2. Obergeschoss befinden sich die Büros der Burgverwaltung mit Besprechungs- und Sozialräumen. Das Dachgeschoss wird für die Haustechnik genutzt.

Im Sekretariatsgebäude befindet sich im Erdgeschoss und Teilen des 1.Obergeschoss (Galerie) das Museumscafé mit einer kleinen Küche im Erdgeschoss hinter dem Barbereich. Im 1.OG sind auch die Sozialräume für die Mitarbeiter der Gaststätte untergebracht. Das Dachgeschoss beinhaltet die Hausmeisterwohnung.

Als neuer Verbindungsbaukörper wird der ehemalige Betriebshof mit einem eingeschossigen Gebäude überbaut, welches als funktionales Verbindungsglied zwischen dem Sekretariatsgebäude und dem Finanzstadel fungiert. Es besteht aus einem kleinen Foyer und einer WC- Anlage.

Von hier aus kommt man in das Gebäude des Finanzstadels, in dem sich im Erdgeschoss der Multifunktionsraum befindet. Im Obergeschoss befindet sich das Museumsdepot, das aus dem Bereitstellungsdepot und dem Depotraum in einer sogenannten „Klimabox“ besteht. Die Gebäude der Vorburg werden alle barrierefrei erschlossen.

Der vorhandene aber zum Teil (im Bereich des Sekretariatsgebäudes und an der Hasenburg) unterbrochene Wehrgang soll durchgängig vom Kastellansgebäude bis zur Hasenburg mit Abgang durch die Hasenburg wieder hergestellt werden.

In der Kemenate in der Kaiserburg wird der ehemalige Kassenraum rückgebaut, um dort einen Lagerraum für Putzmittel und Reinigungsgeräte und einen Hauswirtschaftsraum einzurichten. Vor diesen Räumen wird eine Zone mit Schließfächern errichtet.

Der neue Betriebshof wird auf zwei Ebenen im Nordzwinger am Schwedenhof so eingebaut, dass die untere Ebene mit den Lagerräumen direkt von außen zugänglich sein wird. Hier befinden sich außerdem noch kleinere Abstellflächen für die Museumsnutzung, die bauphysikalisch unbedenklich dort untergebracht werden können und größere Flächen für die Haustechnik.

Die obere Ebene des neuen Betriebshofgebäudes beinhaltet die Sozialräume und den Werkstattbereich. Sie ist barrierefrei vom Schwedenhof aus zugänglich und z.T. befahrbar.

Im Westen schließt sich im Zwinger ein Bereich an, in dem technische Einrichtungen wie ein Eisspeicher und eine Regenwasserzisterne eingebaut werden.

Weitere Sanierungsmaßnahmen und Neustrukturierung, 1. Bauabschnitt

Besucherzentrum einschl. Burgcafé, Betriebshof und Infrastrukturmaßnahmen Planungsgutachten

Adresse
Auf der Burg 10 - 17, Nürnberg

Es wird empfohlen mindestens Internet Explorer Version 9 zu verwenden oder einen anderen Browser.

Kaiserburg Nürnberg

Weitere Sanierungsmaßnahmen und Neustrukturierung, 1. Bauabschnitt

Baujahr Planungsbeginn 2014

Leistung LP 1 - 9

BK

Bauherr:
Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt Erlangen - Nürnberg

< zurück Projektdetails >